North Island

North Island ist eine Privatinsel. Sie gehört zu den Seychellen und war rund 30 Jahre lang unbewohnt. Die Hauptinsel der Seychellen – Mahé – ist rund 32 km nordwestlich von North Island gelegen. Auf North Island wurde von einem namhaften Architekten dabei eine „Oase der Stille“ geschaffen, die aus 12 so genannten Villen besteht, die absolute Privatsphäre garantieren – und das auf 450 m² Gesamtfläche je Villa.

Luxus pur wird den Gästen in diesem Ferienresort geboten, denn rund um die Uhr steht den Gästen ein privater Butlerservice zur Verfügung. Eine Villa besteht dabei aus einem offenem Wohnraum, einem klimatisierten Schlafzimmer mit einem Kingsize-Bett und einem 270° Blick in Garten und den Indischen Ozean. Darüber hinaus verfügt jede Villa auch über ein Arbeitszimmer und einen Pool, wobei man auch jederzeit den wunderschön in einen Felsen eingelassenen öffentlichen Pool der Anlage nutzen kann und von dort aus ebenfalls seinen Blick über den türkis-blauen Indischen Ozean schweifen lassen kann. Ebenfalls in einen Granitfelsen eingelassen ist der anlageneigene SPA.

Das Freizeitangebot in diesem Ferienresort ist einmalig groß und vielfältig. Vom Mountainbiking, über die Fitness-Gymnastik und das Tauchen, das Hochseefischen und Kajak- und Katamaranfahren kann man natürlich auch auf North Island einen ausgedehnten Spaziergang in die Natur machen – üppig und unberührt ist dabei die Vegetation auf der Insel und macht deren besonderen Reiz aus. Die Sandbuchten auf North Island sind weitläufig, palmengesäumt und mit schneeweißem Strand versehen.

Mehr Infos

Offizielle Webseite

Die kleinsten Inseln der Seychellen

Nicht nur drei oder vier Inseln – die Seychellen bestehen aus über 100 Inseln

Die gesamte Region der Seychellen besteht im eigentlichen Sinne aus über 100 einzelnen Inseln, von denen viele oder die meisten gar nicht bewohnt sind. Sei dies entweder weil die Insel für die Bevölkerung viel zu klein ist, oder weil bei Flut vielleicht sogar die ganze Insel überflutet werden könnte. Jedoch gibt es – gerade bei über 100 Inseln ist das nicht verwunderlich – viele der Eilands, die von Touristen besucht werden können.

Eigentlich teilt man die Inselgruppen der Seychellen grob in zwei Kategorien ein. Da wären zum einen die Granitinseln und zum anderen die Koralleninseln.

Auch spezifisch für die Seychellen ist die Unterteilung in Inner und Outer Islands. Hierbei bezeichnet man als Inner Islands den Inselkern der Seychellen, der aus den vier Hauptinseln Mahé, Praslin, Silhouette und La Digue besteht. Dabei spielt sich der gesamte Tourismus und die gesamten Hotelresorts auf diesen vier Inseln ab.

Silhouette – die drittgrößte Insel der Seychellen ist noch so natürlich wie eh und je. Mittlerweile hat sich hier für exklusive Urlauber ein Fünf-Sterne-Hotel-Resorts errichten lassen. Ansonsten ist die Insel noch relativ knapp besiedelt. Auf der gesamten Insel gibt es keine Straßen. Das heißt, hier herrscht noch Natur pur. Sogar die längst ausgestorben geglaubten Riesenschildkröten finden hier seit 1990 wieder ein Zuhause. Rund 150 Jungtiere sind seither hier wieder geboren worden.

Für Hobby-Ornithologen dürfte die Insel Cousine sehr interessant sein. Hier gibt es zwar für Urlauber nur Bungalowanlagen, in denen sich maximal acht Urlauber gleichzeitig auf der Insel aufhalten können, aber dafür ist die Tierwelt hier einzigartig. Viele Vogelarten wurden hier eingeführt, und finden seither ein Zuhause auf dieser Seychelleninsel.

Bird Islands ist eine der Seychelleninseln die in privatem Eigentum ist. Die knapp einen Quadratkilometer große Koralleninsel ist für Touristen ideal zum Tauchen.

Um die weitere Inselwelt der Seychellen zu beschreiben, geht man am besten erst einmal auf die weitere Unterteilung der Inseln ein. Die Inner Islands teilen sich, wie schon erwähnt in die Gruppen der Granitinseln und der Koralleninseln. Bei den Outer Islands wird es schon etwas detaillierter. Hier gibt es nicht nur die Korallen- und Granitinseln, sondern eben noch eine weitere, detaillierte Unterteilung. So zum Beispiel die südlichen Koralleninseln, die Amiranten, die Alphonse Gruppe, die Farquhar Gruppe und die Aldabra Gruppe. Bei den African Banks handelt es sich um eine Sandbank, die mit keinen Bäumen besiedelt ist. Hierbei gab es lediglich 1995 eine Kokospalme, der weitere Wuchs beschränkt sich hier auf Grünland und niedrige Büsche. Touristen besuchen die Inseln meist im Rahmen einer Insel-Hopping-Tour. Alle anderen Seychellen-Inseln bieten ihre ganz eigenen Reize, die zum Teil noch gar nicht entdeckt wurden.

Die Insel Praslin

Anse Lazio – einer der schönsten Strand der Welt

Ja, die beiden Strände Anse Lazio und Anse Kerlan gehören zu den schönsten Stränden der Welt. Wohl kaum ein Urlauber, der zuvor noch nie hier war, kann sich vorstellen, dass es sich auf eben diesem Sandstrand geht, als ob man auf Zucker laufen würde. Die extreme Feinkörnung des Strandes ist einzigartig auf der ganzen Welt. Die Strände sind malerisch mit Palmen umringt und enden im azurblauen Meer. Wer einmal hier die Ferien verbracht hat, wird immer traumhafte Erinnerungen behalten.

Über Praslin

Praslin ist die zweitgrößte Insel der Seychellen. Durch eine Bergkette wird die Insel in zwei Hälften geteilt. Es ist also der ideale Urlaubsort für Bergwanderer oder Moutain-Biker. Hier ist das Freizeitangebot noch vielfältiger als auf den anderen Inseln. Denn durch eben die genannte Bergkette kommt der Klettersport zu den sonst üblichen Freizeitmöglichkeiten noch dazu. Selbstverständlich finden auch Urlauber die gerne Tauchen oder Segel wollen hier ihre Erfüllung. Auf der Insel Praslin mit einer Gesamtfläche von ca. 38 Quadratkilometern ist auch die bekannte Seychellenpalme zuhause. Hier findet sich auch ein Weltkulturerbe wieder. Das Vallée de Mai wurde von der UNESCO 1983 zu einem Weltkulturerbe erklärt. Hierbei handelt es sich um ein Naturschutzgebiet das wirklich in seiner Art einzigartig ist. Das Gebiet im Landesinneren beheimatet neben der weltbekannten Coco de Mar auch viele seltene Vogelarten. So ist zum Beispiel der Rabenpapagei oder der Dickschnabel-Fluchtvogel eine Tierart, die man sonst nirgendwo anders auf der Erde mehr finden wird.

Was tun auf Praslin?

Praslin ist bei jungen Urlaubern als Reiseziel genau so beliebt wie bei Senioren. Hier finden sich aber gerade Bergfreunde wieder, die trotzdem auf die Seychellen wollen. Denn durch das Bergmassiv, das die Insel in zwei Hälften teilt, werden hier Bergsteiger und aktive Radfahrer jedes Jahr zu Haufen angelockt.

Wie hinkommen?

Wer Ferien auf Praslin macht, der landet mit dem Flieger auf dem internationalen Airport von Victoria auf der größten Seychelleninsel Mahé. Mit einem Hochseekatamaran werden die Touristen dann auf einer knapp einstündigen Überfahrt zum eigentlichen Reiseziel auf der Insel Praslin gebracht. Wer die Seekrankheit fürchtet, der kann auch mit einem der kleinen Flugzeuge zur Urlaubsinsel fliegen, die hier zweimal am Tag hin und her fliegen. Schon beim Anflug kann man die einzigartigen Palmenstrände aus der Luft bewundern. Und hier findet der eine oder andere Urlauber schon den ganz persönlichen Lieblingsplatz von dem aus künftig die Sonne angebetet werden kann. Doch wie schon erwähnt, ist auch der Naturpark immer eine Reise und einen Tageausflug wert. Praslin ist die wohl schönste Insel der Seychellen.

Die Insel La Digue

La Passe – der traumhafte Hafen von La Digue

Jeder verbindet mit den Seychellen als Urlaubsort zauberhafte Strände und immer freundliche Einwohner. Hier auf La Digue ist dies nicht anders. Sie ist die viertgrößte Insel der Seychellen und durch die schönen Strände versprüht sie einen besonderen Charme.

Wandern aus La Digue & schöne Strände

Traumhafte Wanderwege lassen den Touristen die Möglichkeit, den einzigen Berg der Insel – den Nid Aigles – bezwingen. Hierbei sind aber viele verschiedene Schwierigkeitsgrade des Wanderns möglich. So gibt es gemütliche Spazierpfade bis nach oben, die es Senioren ebenso wie Familien mit Kindern ermöglichen, den Gipfel zu erklimmen. Ist man am Berggipfel des „Adlernestes“ angekommen – wie der Berg übersetzt genannt wird, so darf man einen herrlichen Ausblick über die etwa 15 Quadratkilometer große Insel genießen.

Anse Source D’Argent

Der Strandabschnitt des Anse Source D’Argent ist ein begehrtes Fotoobjekt bei allen Urlaubern. Einzigartige Felsformationen fügen sich traumhaft ein in das Bild des weißen Sandstrandes mit grünen Palmen.

Wer als Tourist den Strandabschnitt besuchen möchte, muss durch einen Privatbesitz laufen, wo Gebühren verlangt werden. Diese Gebühren werden zum Erhalt der natürlichen Schönheit der Insel verwendet. Viele Urlauber zahlen diesen Betrag gerne, da der Blick auf die Granitfelsen am Sandstrand wirklich einmalig traumhaft ist.

Der kleine Hafen

Auch der Hafen von La Digue muss von Urlaubern unbedingt genauer unter die Lupe genommen werden. Der malerische Hafen, befindet sich in einer Lücke in dem sonst die Insel umschließenden Riff. Daher ist alleine schon die Anfahrt mit dem Touristenboot ein toler Anblick.

Wer Urlaub auf den Seychellen macht, und dabei ist es egal, ob man nun auf Mahé oder Praslin das Hotel gebucht hat, der muss einen Tagesausflug auf diese schöne Insel der Seychellen machen. Denn nirgendwo auf Gottes Erden findet man traumhaftere Strandabschnitte und gewaltigere Granitfelsen wie hier auf La Digue.

Egal, ob man Insel-Hopping von Mahè, der größten Insel der Seychellen, oder von Praslin aus startet, auf der Insel La Digue muss unbedingt Halt gemacht werden. Meistens werden die Inselrundfahrten dann auch noch angeboten in Kombination mit den vier größten Inseln der Seychellen, gekoppelt mit unzähligen anderen der 24 Seychelleninseln. Vor allem wer wenig Zeit hat, kann einfach an einem Tag von der Insel Mahé aus einen Tagesausflug hierher starten.

Wer hier eine Rundfahrt macht, lernt Palmenstrände genau so kennen, wie Papayapflanzen, Kokospalmen und einzigartige Tierarten. Urlaub auf den Seychellen verspricht wahlweise Abenteuer oder Erholung, aber auch beides zusammen ist möglich. Gerade auf La Digue kann gesegelt, gesurft, fotografiert oder auch Fahrrad gefahren werden. Den möglichen Aktivitäten ist hier keine Grenzen gesetzt.

Zur Fotogalerie von La Digue.

Die Insel Mahè

Mahé – die Insel wo die Götter Urlaub machten

Wer in den Urlaub auf die Seychellen fliegt, beschäftigt sich sicher mit dem Gedanken auf der Insel Mahé zu bleiben. Viele Urlauber nehmen sich gerade diese Insel als Reiseziel. Doch woran liegt das? Sicher zum einen daran, dass die Insel mit knapp 160 Quadratkilometern die größte Insel der Seychellen ist.

Somit ist auch durchaus klar, dass sich hier die meisten Touristen befinden. Doch neben den großen Touristen-Resorts hat die Insel Mahé auch noch viele weitere interessante Urlaubsangebote in Peto für jeden, der hier die Ferien verbringen möchte. Es wird also sicherlich kein Langeweile aufkommen.

Mahé ist mit seiner Hauptstadt Victoria auf jeden Fall eine Reise wert. Neben einigen wenigen Einkaufsmöglichkeiten sind hier viele geschichtliche Sehenswürdigkeiten zu finden, viele zeugen noch aus den Zeiten als die Engländer die Insel entdeckt haben im Jahre 1609. Doch die eigentlichen Highlights der Insel liegen in den unsagbar schönen Stränden. Hier sind traumhafte Buchten und puderzuckerfeine Sandstrände, die man unbedingt gesehen haben muss. Das farbliche Zusammenspiel des Meeres mit dem Weiß der Strände und dem Grün der artenreichen Pflanzenvielfalt ist wirklich einzigartig.

Aktiv sein

Auf der Insel Mahé kann man wunderbar die Sonne genießen, oder aber auch sportlich aktiv sein. Wasserskifahren, Segel und Surfen sind genau so vielfältig angeboten wie Tauchen. Wer hier die Küste entlang schnorchelt wird sicher den einen oder anderen Fisch beobachten können, der eigentlich nur im Bilderbuch geglaubt ist.

Hauptstadt der Seychellen

Die Hauptstadt der Seychellen – Victoria – ist hier angesiedelt. Sie gilt als die kleinste Hauptstadt der Welt mit ihren knapp 24.700 Einwohnern. Da die Insel hauptsächlich vom Tourismus lebt gibt es hier sehr viele Hotels und Ferienanlagen. Unbedingt besichtigt werden muss der botanische Garten in Victoria der zahlreiche seltene Pflanzenarten beheimatet. Die Seychellen – und ganz besonders Mahé und dessen Hauptstadt Victoria leben in zweiter Linie vom Export. Es wird hier viel Handel mit Gewürzen – wie der Gewürznelke – sowie mit Kokosprodukten wie Kokosnüsse und Kokosöl getrieben. Fotos von Victoria.

Sonstige Ausflugsmöglichkeiten

Ob sich nun der Urlauber auf einem der Bilderbuchstrände erholt und die Sonne genießt, oder ob Aktivsport getrieben wird – es ist einfach schön hier. Für jedes Urlauberherz ist hier das Entsprechende geboten. Viele Reisende erkunden auch auf Fahrrädern die Insel und erfreuen sich an der Schönheit der Natur. Auch zahlreiche ältere Urlauber finden jährlich den Weg auf die Insel Mahé, denn gerade hier ist Erholung und Ruhe genau so gegeben wie eben Action und Aktivitäten. Ausflüge nach De Quincey, Anse Boileau oder Port Glaud müssen auch bei jedem Urlauber einmal auf der Tagesordnung stehen. Denn gerade in diesen Orten hat der Tourismus noch nicht so Einzug gehalten, und die Natürlichkeit der Insel, sowie die Freundlichkeit der Einheimischen kann hier noch ganz unverfälscht kennen gelernt werden.